kulturforum-berlin.info

Einrichtungen am Kulturforum
GEMÄLDEGALERIE
  START       TOUR 3D       VERANSTALTUNGSTIPPS       BILDERGALERIE       STADTPLANUNG       SHOP       LINKS        español    english version    français

Gemäldegalerie am Kulturforum
Die Gemäldegalerie - von außen eher unscheinbar - gehört zu den Staatlichen Museen zu Berlin (SMB) und ist eine der kulturellen Schatzkammern Berlins. In ihren großzügigien Ausstellungsräumen präsentiert sie eine der wichtigsten Sammlungen der weltweit wertvollsten und berühmtesten Gemälde der Alten Meister aus Europa. Die etwas zurückgesetzte Lage weitab von den Touristenströmen macht die Gemäldegalerie zu einem der absoluten Geheimtipps der Berliner Museumslandschaft - hier kann man noch ohne Streß und Gerangel die zum Teil berühmtesten Kunstwerke aller Zeiten betrachten.

  Website der Staatlichen Museen zu Berlin (SMB) zur Gemäldegalerie

Ausstellungsräume in der Gemäldegalerie

Geschichte
Die heutige Gemäldegalerie wurde 1998 eröffnet (Baubeginn 1992) und besitzt eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen europäischer Malerei vom 13. bis 18. Jahrhundert. Die ersten Werke aus der Kunstsammlung des Großen Kurfürsten (1620-1688) und der Sammlung von Friedrich dem Großen (1712-1786) wurden ab 1830 in dem "Königlichen Museum" am Lustgarten, dem heutigen „Alten Museum”, ausgestellt. 1904 zog die Galerie mit ihren erweiterten Beständen in das neu erbaute Kaiser-Friedrich-Museum auf der Museumsinsel um, dem heutigen Bodemuseum. Nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1997 waren die Kunstwerke auf das West-Berliner Museum in Berlin-Dahlem und das Bodemuseum in Berlin-Mitte verteilt.

Der Bau der Gemäldegalerie am Kulturforum verzögerte sich erheblich, nachdem das 1985 eröffnete Kunstgewerbemuseum von Rolf Gutbrod und dessen Gesamtplanung von 1968 für die übrigen vier Museen der Europäischen Kunst in die Kritik geraten war. Deshalb wurde 1986 ein neuer Wettbewerb zur Überarbeitung der Gutbrodschen Planung ausgelobt und anschließend das Architekturbüro Hilmer & Sattler und Albrecht mit dem Bau der Gemäldegalerie beauftragt.

Die Gemäldegalerie verfügt heute über mehr als 7.000 m² Ausstellungsfläche auf einer Ebene und damit durchgehend über natürliche Oberlichtbeleuchtung. Die Ausstellungsräume sind um eine zentrale Säulenhalle angeordnet, über welche der Besucher die einzelnen Epochen gezielt ansteuern kann.


Ausstellungsräume in der Gemäldegalerie




Trennlinie
Kontakt     Impressum     Copyright     Partner / Sponsoren